Genealogie Christian Post

Alfred Erich Wilhelm LinkeLeeftijd: 20 jaar18951915

Naam
Alfred Erich Wilhelm Linke
Voornamen
Alfred Erich Wilhelm
Achternaam
Linke
Geboren 23 januari 189508:00 27 25
Adres: Jahnstraße 16
Bron: Standesamt
Details citaat: Aktenummer 21
Tekst:

Standesamt: Britz Plaats: Britz Soort Akte: Geboorte

Aangever: Hermann Linke

Geboorte van een broerFritz Otto Max Linke
2 september 189716:30 (Leeftijd 2 jaar)
Adres: Nostitzstraße 48
Bron: Standesamt
Details citaat: Aktenummer: 2140 A
Tekst:

Standesamt: Friedrichshain-Kreuzberg Berlin

Aangever: Hermann Linke

Geboorte van een broerFelix Willy Kurt Linke
22 oktober 189913:15 (Leeftijd 4 jaar)
Adres: Nostitzstraße 48
Bron: Standesamt
Details citaat: Aktenummer: 2719
Tekst:

Standesamt: Berlin 4b Soort Akte: Geboorte

Aangever: Hermann Linke

Overlijden van een broerFelix Willy Kurt Linke
23 april 190011:15 (Leeftijd 5 jaar) Leeftijd: 6 maanden
Adres: Nostitzstraße 48
Bron: Standesamt
Details citaat: Aktenummer: 988
Tekst:

Standesamt: IV b Soort Akte: Overlijden

Aangever: Maria Emilie Auguste Line geborene Neumann

Historisch Feit
RMS Titanic gezonken
14 april 1912 (Leeftijd 17 jaar)
Notitie: De RMS Titanic was het tweede van een drietal luxeschepen uit de Olympic-klasse, die een groot deel van het trans-Atlantisch verkeer moesten verwerken. Het schip was eigendom van de rederij White Star Line, en werd gebouwd in Belfast. In de nacht van 14 op 15 april 1912 kwam de Titanic op zijn eerste reis kort voor middernacht in aanvaring met een ijsberg; een deel van de stuurboordzijde werd op verscheidene plaatsen doorboord, en binnen drie uur was het schip gezonken. 1522 opvarenden kwamen om het leven.
Krijgsmacht
Reserve-Ersatz-Infanterie-Regiment Nr.1
25 mei 1915 (Leeftijd 20 jaar)

Instantie: III Bataillon 8. Kompanie
Bron: Onbekend
Tekst:

Armeekorps: XVI. Armeekorps Brigade: 1. Reserve-Ersatz-Brigade

Ook bekend als: Reserve-Ersatz-Regiment Nr.1 Rang: Musketier

Beroep
Kutscher (Koetsier)
25 mei 1915 (Leeftijd 20 jaar)

Woonplaats 26 mei 1915 (op de datum van overlijden)
Adres: Nostitzstraße 48
Overleden 26 mei 1915 (Leeftijd 20 jaar) Leeftijd: 20
Doodsoorzaak: Bauchfell (Blinddarmentzündung) (Blindedarmontsteking)
Bron: Standesamt
Details citaat: Aktenummer: 776
Tekst:

Standesamt: IV A Soort Akte: Overlijden

Feld-Lazarett Nr 1 des XVI. Armeekorps

Begraven mei 1915 (Leeftijd 20 jaar)
Tekst:

Begraafplaats: Deutscher Soldatenfriedhof Cheppy Block: 1 Grab: 202

Département Meuse; 6.130 deutsche Kriegstote; Erster Weltkrieg

Der deutsche Soldatenfriedhof Cheppy wurde Ende September 1914 nach den ersten Gefechten zwischen Argonnen und Maas von der eigenen Truppe angelegt. Er nahm u.a. die Toten der Kämpfe um Varennes-en-Argonne und Montfaucon am 2. und 3. September sowie der Kämpfe um Aprémont und Cheppy in den letzten Septembertagen 1914 auf. In den seinerzeit erreichten Linien verblieb die Front nahezu unverändert bis September 1918. Weitere Gefallene kamen während der heftigen Kämpfe im Argonnerwald Ende 1914 bis in das Jahr 1915 und ab März 1916, als die Schlacht um Verdun auch auf das linke Maasufer ausgedehnt worden war, hinzu. Der Friedhof wurde nach Kriegsende durch die französischen Militärbehörden durch die Zubettung von Toten, deren sterbliche Überreste bei den bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges andauernden Rekultivierungsarbeiten zur Wiederherstellung des Argonner Waldes gefunden worden waren, angelegt. Noch im März 1969 erfolgte die Überführung des am 28. November 1914 gefallenen Kommandeurs der 53 königl. württ. Landwehrbrigade, Gen Lt Hermann von Osswald, dessen Grab bis dahin als verschollen galt und nun im Cheppywald bei Forstarbeiten gefunden worden war. Die heute auf dem Friedhof Ruhenden gehörten Truppenteilen an, deren Heimatgarnisonen in Schlesien, Sachsen, Berlin, Württemberg, Baden, Hessen, Bayern, Westfalen, im Rheinland und in Lothringen lagen. An den Abwehrkämpfen im Herbst 1918 waren Truppenteilen aus fast allen Ländern des damaligen Deutschen Reiches beteiligt.

Gezin met ouders - Bekijk dit gezin
vader
moeder
Huwelijk: 5 maart 1894Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, Duitsland
11 maanden
hij zelf
Alfred Erich Wilhelm Linke
Geboren: 23 januari 1895 27 25Teltow, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg, Duitsland
Overleden: 26 mei 1915Frankrijk
3 jaar
jongere broer
2 jaar
jongere broer
Felix Willy Kurt Linke
Geboren: 22 oktober 1899 32 30Kreuzberg, Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, Duitsland
Overleden: 23 april 1900Kreuzberg, Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, Duitsland

GeborenStandesamt
Details citaat: Aktenummer 21
Tekst:

Standesamt: Britz Plaats: Britz Soort Akte: Geboorte

Aangever: Hermann Linke

KrijgsmachtOnbekend
Tekst:

Armeekorps: XVI. Armeekorps Brigade: 1. Reserve-Ersatz-Brigade

Ook bekend als: Reserve-Ersatz-Regiment Nr.1 Rang: Musketier

BeroepStandesamt
OverledenStandesamt
Details citaat: Aktenummer: 776
Tekst:

Standesamt: IV A Soort Akte: Overlijden

Feld-Lazarett Nr 1 des XVI. Armeekorps

BegravenVolksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Tekst:

Begraafplaats: Deutscher Soldatenfriedhof Cheppy Block: 1 Grab: 202

Département Meuse; 6.130 deutsche Kriegstote; Erster Weltkrieg

Der deutsche Soldatenfriedhof Cheppy wurde Ende September 1914 nach den ersten Gefechten zwischen Argonnen und Maas von der eigenen Truppe angelegt. Er nahm u.a. die Toten der Kämpfe um Varennes-en-Argonne und Montfaucon am 2. und 3. September sowie der Kämpfe um Aprémont und Cheppy in den letzten Septembertagen 1914 auf. In den seinerzeit erreichten Linien verblieb die Front nahezu unverändert bis September 1918. Weitere Gefallene kamen während der heftigen Kämpfe im Argonnerwald Ende 1914 bis in das Jahr 1915 und ab März 1916, als die Schlacht um Verdun auch auf das linke Maasufer ausgedehnt worden war, hinzu. Der Friedhof wurde nach Kriegsende durch die französischen Militärbehörden durch die Zubettung von Toten, deren sterbliche Überreste bei den bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges andauernden Rekultivierungsarbeiten zur Wiederherstellung des Argonner Waldes gefunden worden waren, angelegt. Noch im März 1969 erfolgte die Überführung des am 28. November 1914 gefallenen Kommandeurs der 53 königl. württ. Landwehrbrigade, Gen Lt Hermann von Osswald, dessen Grab bis dahin als verschollen galt und nun im Cheppywald bei Forstarbeiten gefunden worden war. Die heute auf dem Friedhof Ruhenden gehörten Truppenteilen an, deren Heimatgarnisonen in Schlesien, Sachsen, Berlin, Württemberg, Baden, Hessen, Bayern, Westfalen, im Rheinland und in Lothringen lagen. An den Abwehrkämpfen im Herbst 1918 waren Truppenteilen aus fast allen Ländern des damaligen Deutschen Reiches beteiligt.